Online-Shop
Zur News-Übersicht

RAM - product of the month

CHF 157.00

Jeep - product of the month 

CHF 219.00

Dezember 2014 

Bald ein Alu-Wrangler?

Auf das Modelljahr 2017/2018 ist wiedermal ein neuer Wrangler fällig. Und da soll so einiges anders werden...

Das oberste Gebot von Konzernchef Marchionne heisst: Benzin sparen! Um das zu erreichen muss der Wrangler gehörig abspecken und dies soll mit einer Aluminium-Diät gelingen. 

Es gilt schon fast als sicher, dass der 2017/2018 Wrangler eine Aluminium Carrosserie bekommen wird. Die hartnäckigen Gerüchte um eine selbsttragende Carrosserie scheinen sich hingegen nicht zu bestätigen.

Noch im Oktober versprach Marchionne an einer Pressekonferenz in Paris den Wrangler nie ausserhalb von Toledo zu bauen. Die Toledo Assembly Plant, in welcher der Wrangler seit bald 30 Jahren gebaut wird (nachzulesen in unserem Bericht vom Mai 2013), ist nicht dafür eingerichtet, Fahrzeuge mit selbsttragender Carrosserie zu produzieren. 
Ebenfalls im Oktober wurden ca. 13 Hektaren Land direkt neben dem Werk in Toledo verkauft. Das legt natürlich nahe, dass erweitert werden soll. Chrysler hält sich diesbezüglich aber noch bedeckt. 

Obwohl Marchionne schon einges bestätigt oder dementiert hat, steht vieles noch in den Sternen. Wird der Wrangler einen kleineren Motor bekommen? Man spricht von einem 3.2-Liter V6 anstelle des aktuellen 3.6-Liter V6 Pentastar. Womöglich wird auch das 8-Gang Automatikgetriebe verbaut, was natürlich enorm zur Senkung des Verbrauchs beitragen würde.

Ob die, von Off-Road Enthusiasten so geliebte, Starrachse beibehalten wird ist noch nicht klar. Es gab einige Hinweise seitens Chrysler, dass auf Einzelradaufhängung umgestiegen wird. Es wird jetzt schon vom geländegängigsten Wrangler aller Zeiten gesprochen. 
Doch alles Gewichtsparen wird nichts bringen, solang der Wrangler noch ein rollender Backstein ist. Eine etwas geneigtere Frontpartie und eine weniger steile Windschutzscheibe würden die Aerodynamik schon massiv verbessern und sich somit auch positiv auf den Benzinverbrauch auswirken.

Laut Marchionne und JEEP-Markenchef Mike Manley gibt es jedoch zwei Ziele, die wichtiger sind als alles andere. 1. den Wrangler ohne Unterbruch produzieren und 2. ein gutes Produkt nicht zu vermasseln! 

Dann hoffen wir mal, dass diese Ziele erreicht werden! ;)

Truck of the month